Cantus Novus e.V.
Story´s
Chorfahrt nach Maria Laach, 2012

Chorausflug am 5.Mai 2012 nach Maria Laach und Vulkan-Eifel

Unser jährlicher Chorausflug begann schon sehr früh, schon um 8 Uhr starteten wir mit dem Bus vom Parkplatz in Sonnborn. Leider war das Wetter nicht besonders, aber wir hatten alle gute Laune mitgebracht. Nach 1 ½ stündiger Fahrt erreichten wir den Laacher See mit seiner wunderschönen Abtei. Zu unserer Freude regnete es nicht und so konnte der erste Umtrunk mit kleinen Snacks vor dem Bus stattfinden. Jeder hatte Gelegenheit, sich die Füße zu vertreten und die Gespräche und das Gelächter erfüllten bald die Stille. Gemeinsam schlenderten wir zum Klostergelände, betrachteten die Klostergärtnerei und die angrenzenden Bauwerke wie z.B. das Hotel oder den wunderschönen Bücherladen. Um 11 Uhr hatten wir dann eine sehr informative Filmvorführung und erfuhren viel über die Entstehung des Klosters und des heutigen Klosterlebens. Auch die Architektur des Klosters wurde uns nahe gebracht. Gemeinsam betraten wir dann ehrfürchtig diesen wunderschönen Dom. Wir hatten das Ave Maria von Acatell geprobt und wollten eigentlich singen, zum Lobe Gottes und um die Akustik zu erproben. Da um 12 Uhr jedoch Messe der Mönche war, fehlte es uns an der nötigen Zeit zum Singen. Eigentlich schade, es war diesmal ein Chorausflug ohne Gesang! Mit dem Bus fuhren wir zum gemeinsamen Mittagessen im Gasthof Jägerheim in Tönnisstein. Gut gestärkt liefen wir den kurzen Weg zum Bahnhof St. Tönnisstein, wo wir mit dem Vulkan-Express eine nostalgische Zugfahrt durch die Vulkaneifel machten. In Niederzissen hatte unser Zug Aufenthalt, wir konnten den Zug verlassen und uns ein bisschen umschauen. Wir mussten auf den Gegenzug warten, denn die Strecke ist nur eingleisig. Die Zugfahrt verlief fröhlich durch die Zugbegleiter, die in alter Uniform mit ihrem Getränkewagen für den nötigen Nachschub sorgten. Der Zug schnaubte und stampfte mit uns immer höher hinauf, bis wir die Endstation Engeln erreichten. Im hübsch restaurierten Bahnhofslokal war für uns die Kaffeetafel gedeckt und wir nahmen schon wieder Platz zum Kaffeeplausch. Da die Sonne sich ein bisschen hinter den Wolken hervor traute, machten wir in kleine Gruppen dann doch noch einen Spaziergang auf dem Höhenweg. Uns Städter erfreute eine riesige meckernde Schafsherde, die von zwei Hunden und dem Schäfer in Schach gehalten wurde. Wir konnten auch viele Lämmer bestaunen und ein bisschen Landluft schnuppern. Um 18 Uhr machten wir uns auf den Heimweg nach Sonnborn. Der sonst übliche abendliche Abschieds-Einkehrschwung fiel auch aus, denn am Sonntagmorgen sangen wir schon um 9 Uhr 30 in der Markuskirche zur Konfirmation. Es war ein gelungener Tagesausflug!
Bericht von Karin Klaus